selbst das paradies hat grenzen...




menton an der côte d'azure. da haben wir ein paar tage im sommerurlaub verbracht. wenn ihr jetzt denkt: "paradies"? da stell ich mir was anderes drunter vor! da bin ich bei euch... malediven - seychellen oder die karibik, korallenweisser sand, alle blautöne wiegende wellen, hohe palmen, oder? was ist dagegen schon...


altes gemäuer


und der geruch in den engen gassen


die präsente vergänglichkeit


das stetige wachstum


das nichtstun an heissen sommertagen


das künstlich plätschernde wasser und 


stillstand


das meer vor der haustüre


spuren von eroberern


der süsse tagesabschluss


wird immer wieder unterbrochen von sicherheit und schutz


frei sein wie diese möwe


das alles wurde mir bewusst als wir mit der französischen bevölkerung deren nationalfeiertag begehen durften. 


am strand liegend - mit blick auf die italienische grenze - da wo flüchtlinge ihre "zelte" aufgeschlagen haben, in der hoffnung die grenze von italien nach frankreich überschreiten zu dürfen - hier her zu kommen - in unser "paradies".

liberté - égalité - fraternité

gar nicht so einfach, "unser" paradies hier!

(ab hier hab ich noch viele gedanken niedergeschrieben - wieder gelöscht - neu geschrieben, umformuliert und wieder gelöscht - ich denke, ich lass es bleiben. ihr wisst sicher schon wie es mir geht denn ich denke so geht es vielen von euch).

macht's gut - macht's besser und tschüss
lichst, marika 






Kommentare:

  1. Magisch diese Fotos. Der Begriff Paradies ist für jeden so frei interpretierbar ....
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Bilder. Im Moment ist die Zeit sehr schwierig.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Marika
    Ja, Du hast es auf den Punkt gebracht. Schön geschrieben und "me gspürt Di". Auch wenn es für uns nicht das Paradies sein mag, schätzen wir uns einfach nur glücklich in diesem friedlichen Land zu leben. An unserem Nationalfeiertag gehen meine Gedanken also an jene, die ihre Heimat verlassen mussten und auf ein besseres Zuhause hoffen.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marika
    Wunderschön sind Deine Bilder. Ich bin dankbar, dass wir in diesem "Paradies" leben dürfen.
    Einen guten Wochenstart wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marika
    Leider wissen wir es zuwenig zu schätzen - das mit dem Paradies!!! Und wir treten oft mit Füssen gegen alle oder jenes, was logischerweise auch so ein Paradies sucht...... Ich denke, du weisst was ich meine, oder??
    Deine Bilder und Gedanken haben mich sehr berührt! herzlichst Rita

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für Dein Kommentar auf meiner Seite. Es stimmt wirklich, zum Lesen kommt man eher als zum Schreiben und Bilderbearbeiten.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Danke, liebe Marika, für Deinen netten Kommentar auf meinem Blog.
    Herzlichst grüsst Dich Yvonne

    AntwortenLöschen