brauch ich die globalisierung?

wenn ich in unserem privaten paradies bin dann denke ich oft: jetzt könnte irgendwo der krieg ausbrechen und ich würde nichts mitbekommen. woran das liegt? wenn ich in unserem wochenendhaus bin dann versuche ich so wenig wie nötig online zu sein. gut – bei „mistwetter“ bin ich froh dass wir hier auch die möglichkeit haben, das internet nutzen zu können. aber bei so wetter wie wir es letztes wochenende hatten und dieser jahreszeit wo die augen mit jeder farbe verwöhnt werden…  wer braucht da schon mord und todschlag, beleidigte leberwürste in fernen ländern, wer mit wem auf dem roten teppich?

diese schönheit ist viel interessanter als pocher und thomalla

hier herrscht chaos und unordnung, aber gewollt...

gearbeitet wird trotzdem, die fleissigsten arbeiter hier sind aber die bienen

ich selber bin in der kontrolle tätig. täglich kontrolliere ich welche blüte heute dran ist mich zu erfreuen

davon musste ich gleich mal was abschneiden und mitnehmen damit ich daheim auch was davon habe... 

diese hier geniesst einfach den ausblick und den sonnenschein.

so wie ich es gemacht habe, nach dem rasenmähen und unkraut zupfen... und dem kontrollieren!

macht's gut - macht's besser und tschüss
♥lichst, marika 

vom winter in den frühling...

nun aber rasch! zeigen die fotos vom letzten beitrag noch den winter geht's nun mit grossen schritten in den von vielen ersehnten frühling. ich gebe es ja zu... nun freu ich mich auch auf die wärmeren tage und vor allem helleren. da steigt man morgens doch gleich schneller aus dem bett um den tag zu geniessen. so auch am samstag wo wir uns doch normalerweise im bett gerne nochmal auf die andere seite drehen um weiter zu dösen. diesen samstag also mal nicht.

nach dem frühen (7 uhr ist für uns am wochenende doch tiefe nacht) aufstehen, einem kurzer halt beim bäcker für ein paar croissants, mit denen man dann gut papas auto vollsauen kann, führte unser weg über die grenze nach "fronkreisch". wir wohnen wirklich nur 40 autominuten von frankreich. gut danach ist man nicht gerade in paris aber so ein kleines städtchen wie pontarlier tut es für ein kurztrip auch. 



dank dem tischset in der brasserie de la post sind wir nun etwas schlauer über die örtlichkeiten. pontarlier war früher wohl ein wichtiger ort auf dem handelsweg zwischen flandern und italien und... die brasserie de la post und pontarlier dienten als kulisse für den französischen film "le 7ieme juré" mit bernard blier. jaja... man lernt nie aus...


 am sonntag motivierte ich dann ein teil der familie für den gang "in den bärlauch". zu fuss am murtensee entlang zogen wir los und...

 wurden belohnt! man wie das roch...mmmmmhhh!

 zurück durch die botanik

an den ersten kirschblüten vorbei! wirklich frühling, oder!?

während ich über die reben auf der terrasse hergefallen bin - ihnen den richtigen schnitt verpasst habe, hat gg in der küche gewirkt und alles hergerichtet für das abendessen. lammrückenfilet mit bärlauchkruste. uiii das war sowas von lecker und wie immer hab ich vergessen zu fotografieren...

heute steht noch ein besuch beim orthodentist auf dem plan.... wir können uns wirklich was schöneres vorstellen aber was muss das muss...

macht's gut - macht's besser und tschüss
lichst marika 

frisch gestärkt in die neue woche

wenn ich zum fenster raus schaue ist alles grün. dabei hiess es "schnee bis in die niederungen". also ich wohne wohl nicht in diesen "niederungen" wenn ich das wetterradar beobachte, kann ich sehen, dass das "wetter" um uns oft einen grossen bogen macht.... das ist meist gut.... wenn es aber um schneefall geht dann finde ich es doof! zum glück sieht's 30km von hier nach meinem "gusto" aus. 

da ist doch tatsächlich winter!
sonntag auf der vue-des-alpes









zeigt mir was schöneres als kinderlachen



der heimweg wurde himmlisch ausgeleuchtet


und zum z'nacht (abendessen) gab's dann passend leckeres käsefondue


macht's gut - macht's besser und tschüss
lichst, marika 

oben blau - unten weiss

der eine will locken, der andere glattes haar. ich möchte gerne blond sein, hätte gerne dicke haare dafür lieber gerne etwas ne dünnere taille. ich wohne am see aber wenn ich hier in der nebelsuppe sitze dann würde ich gerne in den bergen wohnen...besonders im winter, denn dort gibt es meistens schnee und nicht so ein irgendwas und doch nix wie hier! tja und kommt der berg nicht zur frau so geht frau zum berg.

 wildhaus


 die churfirsten

 wer genau hinschaut sieht gemsen oder muss ich nun gämsen schreiben?

 der chäserrugg
hier durften sich herzog & de meuron austoben
 die aussicht von hier oben ist bombastisch
auch die seilbahn bekam ein neuer look

kurz - es war ein wochenende mit allem. sun - fun and nothing to do!

frisch aufgetankt geht's nun wieder ans werk.

macht's gut - macht's besser und tschüss
lichst, marika